Inhalt der Seite

countdown_done

Früher fertig, keine zusätzlichen Staus und fast 100.000 Klicks

Pilotprojekt Baustelle im 21. Jahrhundert erfolgreich beendet

Fünf Tage vor dem planmäßigen Ende sind die Bauarbeiten abgeschlossen: Die A 5 zwischen Ober-Mörlen und Friedberg ist vollständig für den Verkehr freigegeben. Bereits seit dem 26. Juli sind die Anschlussstelle Ober-Mörlen wieder geöffnet und die Baustelle in Fahrtrichtung Frankfurt abgebaut. „Wir haben unsere Ziele nicht nur erreicht, sondern sogar übertroffen. Hessen hat seine führende Position im Verkehrsmanagement erneut dokumentiert”, sagte der hessische Verkehrsminister Florian Rentsch am Freitag.

Die Pilotbaustelle wurde im Rahmen des bundesweiten Forschungsprogrammes „Straße im 21. Jahrhundert – Innovativer Straßenbau in Deutschland”  durch das Bundesverkehrsministerium initiiert. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer: „Diese Baustelle ist ein Paradebeispiel für gutes Baustellenmanagement. Erstmals wurden unterschiedlichste innovative Maßnahmen zur Beschleunigung der Bauabläufe, zur Verkehrssteuerung und zur Information der Verkehrsteilnehmer gebündelt angewendet. Dadurch gab es weniger Behinderungen und mehr Verkehrsfluss. Diese Baustelle kann Vorbild sein für künftige Baumaßnahmen auf den Bundesfernstraßen.“

Zudem hat das innovative Verkehrsmanagement von Hessen Mobil in Verbindung mit der eingerichteten Baustellenverkehrsführung zum Erfolg des Projektes beigetragen. Die Baustelle hat keine zusätzlichen Verkehrsstörungen verursacht. Anzahl und Dauer der Stauwarnungen lagen auf vergleichbarem Niveau wie im Vorjahr, als es keine Baustelle gab (jeweils ca. 20 Minuten Stausituation pro Tag). Dazu trugen in erster Linie die breiteren Fahrstreifen sowie die elektronischen Anzeigen bei, welche die Geschwindigkeiten der Verkehrssituation anpassten und den Verkehrsteilnehmer über die aktuelle Verkehrslage informierten. „Für uns steht die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer an erster Stelle. Gerade in Baustellen ist das Risiko von Unfällen erhöht. Deshalb bin ich sehr zufrieden, dass es in der Baustelle im 21. Jahrhundert kein erhöhtes Unfallrisiko gegeben hat”, sagte Burkhard Vieth, Präsident von Hessen Mobil.

Unter dem Motto „Intelligent nachhaltig und sicher” hatten Hessen Mobil sowie das Hessische Wirtschaftsministerium zusammen mit den Kooperationspartnern – dem Bundesverkehrsministerium, der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) sowie der Bauindustrie das Projekt „Die Baustelle im 21. Jahrhundert” der Öffentlichkeit präsentiert. Unter der Homepage www.A5-Baustelle.de informierte Hessen Mobil täglich über die Baufortschritte und stellte Videofilme online. Die Webseite verzeichnete in zwölf Wochen fast 100.000 Klicks. Mehr als 22.000 Besucher nutzen dieses Angebot und blieben im Schnitt rund vier Minuten auf der Homepage. „Die Besucher- und Klickzahlen zeigen, dass die Bürger über unsere Arbeit informiert werden wollen. Transparenz ist ein Kennzeichen unserer Arbeit“, sagte Minister Rentsch. Er bedankte sich ausdrücklich bei den Mitarbeitern von Hessen Mobil für die hervorragende Leistung.

Die Baustelle an der A5 hatte am 21. Mai 2013 begonnen. Zwischen den Anschlussstellen Ober-Mörlen und Friedberg wurden auf rund elf Kilometer Länge der Seitenstreifen sowie auf rund sechs Kilometer Länge der erste Fahrbahnstreifen erneuert. Für die Maßnahme investierte der Bund ca. 6,6 Millionen Euro.